NEWS & FACTS

2021

Eine Kultur der Lebensmittelsicherheit

Sicherheitsstandards gaben der Lebensmittelindustrie die Grundlage, um die Sicherheit der globalen Lieferkette erheblich zu verbessern. Die nächsten bedeutenden Fortschritte beim Schutz des Verbrauchers werden jedoch durch die Verfeinerung des menschlichen Verhaltens am Arbeitsplatz erzielt.

Im Mittelpunkt dieser Bemühungen muss eine neue Betonung der Entwicklung einer starken "Kultur" der Lebensmittelsicherheit stehen, die von der Führungsebene bis zur Fabrikhalle reicht. Kurz gesagt: Die Lebensmittelindustrie kann so viele Verfahren, Vorschriften und Kontrollpläne einführen, wie sie will, aber nur wenn sich die Menschen mit ihnen auseinandersetzen, wird das Risiko von vorsätzlichen und unbeabsichtigten Fehlern reduziert.

Die Lebensmittelindustrie hat einige ausgezeichnete Standards entwickelt, die einen starken Rahmen für Unternehmen bieten, um ihre Ansätze zum Management der Lebensmittelsicherheit zu strukturieren. Dazu gehören die von BRCGS Food Safety System Certification und der International Standards Organization angebotenen Standards. Diese Standards beinhalten "menschliche" Elemente, meist in Bezug auf Wissen und Kompetenz. Die meisten Standards beziehen sich direkt auf eine "Lebensmittelsicherheitskultur"; aber selbst wenn diese spezifischen Worte nicht verwendet werden, ist sie in allen Standards enthalten, da sie den Schwerpunkt auf die Kompetenz der Menschen, das Engagement, die Kommunikation, die Beteiligung und die kontinuierliche Verbesserung legen. Für Unternehmen, bei denen dies nicht im Mittelpunkt ihrer Lebensmittelsicherheitsstrategie steht, wird eine starke "Kultur" jedoch nicht über Nacht geschaffen. Um den Anfang zu machen, müssen Unternehmen einschätzen, wo sie sich gerade auf der Kurve der Sicherheitskultur befinden, bevor sie sich an die Umsetzung von Änderungen begeben.

Kulturelle Umfragen helfen dabei, die aktuelle Situation zu ermitteln und Bereiche zu identifizieren, in denen Verbesserungen notwendig sind. Überzeugungen, Einstellungen, Werte und Praktiken müssen ebenso ermittelt werden wie die Bereitschaft zur Veränderung. Sobald die Ausgangslage feststeht und Maßnahmen zur Korrektur von Schwachstellen ergriffen werden, können sekundäre und tertiäre Umfragen die Verbesserungen messen. Die vielleicht wichtigste Aktivität - entscheidend für alle Phasen des kulturellen Wandels - ist die Etablierung eines offenen und ehrlichen Dialogs innerhalb Ihres Unternehmens.

Dies mag offensichtlich erscheinen, aber ohne eine offene und ehrliche Besprechung und Kommunikation mit dem Personal werden sich die Bemühungen, deren Werte, Überzeugungen und Einstellungen zu ändern, als weniger produktiv erweisen. Dies gilt insbesondere für die Organisation von Mitarbeiterforen, in denen das Personal, wenn die Diskussion offen und ehrlich geführt wird, die Möglichkeit hat, neue Wege zur Verbesserung vorzuschlagen. Grundsätzlich liegt die Stärke einer Lebensmittelsicherheitskultur in den Mitarbeitern, daher können alle Ressourcen, die eine Kultur der Offenheit und Ehrlichkeit schaffen, als eine Investition in die Mitarbeiter angesehen werden.

Im Kern geht es bei der Verbesserung der Lebensmittelsicherheitskultur eines Unternehmens darum, das Verhalten anzupassen. Deshalb werden Systeme benötigt, die das Verhalten steuern, ergänzend zu den üblichen risikobasierten Systemen und Prozesskontrollen, die ein Standard-Audit ausmachen.

Mitarbeiterkultur ist ein komplexes Gut.
Der bekannte Organisationskultur-Theoretiker Edgar Schein charakterisierte sie als dreischichtig:

Sichtbare Elemente (Schein nannte sie "Artefakte"): In einem Lebensmittelbetrieb könnten dies Sauberkeit, Managementsystemaufzeichnungen oder Sicherheitsposter an der Wand sein.
Gesprochene Werte: Diese sind zwar schwieriger zu messen, können aber durch Aufzeichnungen über die Teilnahme an Besprechungen und Beurteilungen bewertet werden.
Unterschwellige Werte: Diese sind am schwierigsten zu identifizieren und zu bewerten, da sie subtiler sind und den Artefakten und gesprochenen Werten widersprechen können (z. B. ein Manager, der die Lebensmittelsicherheit zur Priorität erklärt, während er den Mitarbeitern andere Aufgaben zuweist, die deren Zeit für die Lebensmittelsicherheit reduzieren).

Auch wenn eine Erhebungsstruktur hilfreich sein kann, ist es wichtig zu erkennen, dass kulturelle Bewertungen keine technischen Kontrollen sind; sie bewerten die menschliche Interaktion mit dem System und fügen eine neue Kennzahl hinzu. Und während die Sicherheitskultur eines Lebensmittelunternehmens von Natur aus komplex ist, muss es die Messung nicht sein. Das Modul zur Lebensmittelsicherheitskultur von BRCGS bietet zum Beispiel Fragebögen, die von allen Mitarbeitern, einschließlich Führungskräften, Vorgesetzten und Auftragnehmern, online beantwortet werden können. Die Umfrage konzentriert sich auf vier Schlüsselbereiche:

Personen: Mit diesen Fragen soll ermittelt werden, wie die Mitarbeiter "gefördert" werden, ob sie für positives Verhalten in Bezug auf die Lebensmittelsicherheit befähigt und belohnt werden und welche Schulungs- und Weiterbildungsmaßnahmen möglicherweise durchgeführt werden.

Verfahren: Bewertet wird die Standardisierung und Kalibrierung von Arbeitsmethoden, wie gut die Zusammenarbeit zwischen den einzelnen Abteilungen des Unternehmens ist, wie gut die Mitarbeiter geführt und beaufsichtigt werden (was die Notwendigkeit von Führung fördert) und die allgemeine Einstellung der Mitarbeiter zu den Lebensmittelsicherheitsprozessen.

Zweck: In diesem Abschnitt soll ermittelt werden, inwieweit sich die Mitarbeiter mit den lebensmittelsicherheitsbezogenen Werten und der Vision des Unternehmens identifizieren. Dabei wird der Ansatz des Unternehmens zur Minderung von Lebensmittelsicherheitsrisiken, einschließlich der vorhandenen Kontrollen, untersucht. Der daraus resultierende Bericht bietet 25 Schlüsselergebnisse, die durch ein Benchmarking der Branche und Produktkategorie unterstützt werden und die Stärken und Schwächen des Unternehmens hervorheben. Viele kleine und mittelgroße Zulieferer/Produzenten in der Lebensmittelindustrie sehen in der zusätzlichen Erhebung der Sicherheitskultur einen weiteren Kostenpunkt, der ihre ohnehin schon geringen Gewinnmargen aushöhlt

Eine Investition in den kontinuierlichen Prozess der Kulturmessung wird notwendig sein. Eine regelmäßige Bewertung trägt dazu bei, dass die Verbesserung der Lebensmittelsicherheitskultur weniger als "Projekt" und mehr als ein in die tägliche Arbeitsroutine eingebetteter Prozess betrachtet wird. Dies kann jedoch mit relativ geringem Aufwand geschehen. Schlüsselpersonen wie Manager, Vorgesetzte und Arbeitnehmervertreter müssen möglicherweise geschult und auf die Vorteile einer starken Lebensmittelsicherheitskultur aufmerksam gemacht werden.

Dieser Prozess kann auch andere Vorteile mit sich bringen, wie z. B. die Schaffung einer parallelen Unternehmenskultur, in der die Eigenverantwortung und die Kompetenz der Mitarbeiter gefördert werden. Weniger Produktrückrufe können ein willkommenes Ergebnis einer verbesserten Lebensmittelsicherheitskultur sein, aber es gibt auch Indikatoren, die weniger öffentlichkeitswirksam sind, wie z. B. weniger Vorfälle insgesamt, eine bessere Fehlerberichterstattung, eine bessere Überwachung der Fabrik oder der Lieferkette, mehr Mitwirkung der Mitarbeiter und sogar weniger Fehlzeiten.

Fortschritte lassen sich auch in der Chefetage erkennen, wo bessere Investitionsrenditen, weniger Abfall, ein höherer Wiedererkennungswert der Marke und ein besserer Zugang zu Investitionskapital zu den möglichen Ergebnissen zählen. Es lässt sich nicht leugnen, dass Standards die Lebensmittelindustrie in ihrem kollektiven Bestreben, den Verbraucher besser zu schützen, ein gutes Stück vorangebracht haben. Doch trotz der vorhandenen Kontrollen steigt die Zahl der Produktrückrufe in einigen der wichtigsten Märkte der Welt weiter an. Dies ist hauptsächlich auf menschliche Fehler oder die Nichtmeldung von Unregelmäßigkeiten zurückzuführen - Probleme, die eine starke Lebensmittelsicherheitskultur angehen kann.
Es ist klar, dass sich die Lebensmittelindustrie nicht mehr allein auf Verfahren und Überwachung verlassen kann. Eine positive Kultur der Lebensmittelsicherheit ist für jedes Unternehmen in diesem Sektor enorm wichtig geworden.

Mehr zu dem Thema hören Sie im Vortrag „Umsetzung einer Food Safety Culture" von Rosi Eder-Wörthmann
Supplier Management & Compliance, Lloyd's Register

Food Safety Kongress 2022

Bitte füllen Sie das Formular vollständig aus!

Ihr Name/E-Mail


Name/E-Mail des Empfängers